Ferienlofts mit Gastronomie

Neubau von Gästehäusern mit Hofladen und Gastronomie am Gut Guntrams

BAUHERR

Guntrams 11 KG - Dr. Stefan Gergely

STANDORT

Schwarzau am Steinfeld (A), Guntrams

BAUZEIT

2017-2018

LEISTUNGSPHASEN

1-5, und 8

NUTZFLÄCHE

350 qm

AUSZEICHNUNGEN

Niederösterreichischer Holzbau Preis 2019 - Anerkennung

Zu dem bereits bestehenden landwirtschaftlichen Betrieb des Gut Guntrams sollten drei neue Gästehäuser mit angeschlossener Gastronomie und Hofladen zum Verkauf der vor Ort produzierten Produkte ergänzt werden. Das neue Versorgungsgebäude mit Gastronomie und Hofladen wurde als Abgrenzung entlang des bestehenden Straßenraums angeordnet und bildet das Rückgrat der neuen Anlage. Zur Straße stellt sich das Gebäude sehr geschlossen dar und zeigt eine klare Ausrichtung zu den südöstlich, in leichter ansteigender Hanglage befindlichen Obstgärten.

Auf Grund des begrenzten Baufelds mussten die drei neuen Gästezimmer (Gartenlofts) direkt vor dem Funktionsgebäude mit gastronomischem Freibereich untergebracht werden. Um von dort den Blick in den weitläufigen Obstgarten nicht zu versperren, entstand die Idee, die Gästehäuser als drei schwebende ungleichförmige Holzkuben auszuführen, unter welchen die Landschaft "durchfließen" kann. Durch das Aufständern wurde zum einen der Bezug des gastronomischen Bereichs zu den umliegenden Gärten geschaffen, und zum anderen ermöglicht die höhere Lage der Gästeappartements einen herrlichen Panoramablick auf die westlich gelegenen Wiener Alpen, verbunden mit einem schönen Überblick über die umgebende Vegetationsflächen des Hofguts auf der gegenüberliegenden Seite.

Die Verwendung von Holz als vorherrschendem Baustoff lag auf Grund der ökologischen und nachhaltigen Ausrichtung des Betriebes und dem starken landschaftlichem Bezug der Anlage auf der Hand. Zudem führte die Materialwahl auch zu einer sehr sanften Verbindung der neuen Häuser mit der umgebenden Natur. Dieser Effekt verstärkt sich auch durch die Anordnung der drei scharfkantig ausgeformten Kuben entlang der natürlichen Topographie. Mit der gestaffelten Höhenlage der Häuser wird eine harmonische Beziehung mit der dahinterliegenden Berglandschaft aufgebaut.

Die Decken und Wände der Gartenlofts sind aus massiven Brettsperrholzelementen gefertigt, welche auch im Innenbereich der Gartenlofts sichtbar sind. Lediglich die Bodenkonstruktion ist aus statischen Gründen als Stahlrost auf tragenden Stahlbetonstützen ausgeführt. Dadurch wurde ein möglichst schwebender Eindruck erreicht und die Eingriffe in die Topographie konnten so gering wie möglich gehalten werden. Die variierend winkligen Verbindungen von Wänden und Dachflächen erforderten eine hohe handwerkliche Präzision in der Ausführung. Diese zeigt sich auch in der exakten, scharfkantigen Ausführung der auf Gehrung gearbeiteten Fassadenverkleidungen. Die Verkleidungen wurden ohne Fugen ausgeführt, um den monolithischen Charakter der Holzkuben zu verstärken. Möglich macht diesdie Verwendung von mit Essigsäure behandeltem Kiefernholz, welches die Aufnahmefähigkeit von Wasser erheblich senkt und somit das Aufquellen nahezu verhindert. Dadurch wurde die flächige Ausführung der Verkleidung ohne Fugen möglich. Holz als vorrangiger Baustoff führt auch im Inneren der Gartenlofts zu einem sinnlichen Naturerlebnis in Form des Geruchs von Holz und mit dem Blick in die Landschaft.